Beiträge

Die Flasche und ihr normales Geheimnis

[jpg] Jeder Mensch ist fasziniert von den Geheimnissen die die Welt für uns bereithält. An Bord eines Transatlantikliners wie der Queen Mary 2 stehend schauen wir verträumt auf die Seeoberfläche. Unser Auge entdeckt eine Flasche auf der Meeresoberfläche, mit einem Fernglas sehen wir das die Flasche verkorkt ist und einen leichten Schatten durch das Glas. Unsere Fantasie geht mit uns durch und wir denken direkt an eine Flaschenpost aus längst vergangen Zeiten. Welche Botschaften, Träume, Gedanken, Erinnerungen, Ideen werden durch die Flasche aufbewahrt. Und wer wird diese Flasche jemals an sich nehmen und die Botschaft empfangen.

Fliegende Holländer (Illustration von Johannes Gehrts, 1887) (gemeinfrei)

So in etwa war die Idee der Flaschenpost die KulturgartenNRW auf den Weg brachte. Die Kunstmaler wollten spontan das Thema Flaschenpost aufnehmen und ihre Bilder dazu erstellen, womit eine Ausstellung ausgestattet werden sollte. 19 Künstler mit 25 Bildern kamen zur Ausstellung. Sie stellen den Rahmen für eine Lesung, Poetry-Slam (Moderner Dichterstreit) und die Flaschenpostbriefe dar.

„Das Manuskript in der Flasche“ (Originaltitel:MS. Found in a Bottle) von Edgar Allan Poe mit dem Soundtrack (Musik: Philip Glass) aus dem Film „The Hours – Von Ewigkeit zu Ewigkeit (The Hours)“, wird von Marc Neumeister, dem künstlerischen Leiter des Schwelmer Leo Theaters vorgelesen. Eine spannende aber auch gruselige Geschichte, mit der Poe der Durchbruch gelang. Und drei junge Frauen treten in einen Dichterwettstreit, ähnlich ihren antiken Dichterfürsten Homer und Hesiod, wobei aus diesem Streit Hesiod als Sieger hervor ging. Wer weiß schon wer heute den Sieg unter den drei jungen Damen 2.700 Jahre später erringt. Aber vor allen Dingen, welche Botschaften werden die drei jungen Frauen in die Flasche stecken wollen?

Auf dem Fuße wird die Siegerin durch den Applaus des anwesenden Publikums ermittelt, wobei das Publikum auch über den Preis entscheidet. Ein Hut wird durch das Publikum gehen indem Geld, Süßigkeiten, USB-Sticks oder Kuscheltieren hinein getan werden können. Die Siegerin wird sich sicher freuen.

Kennen Sie die bekannte Kinderbuchautorin Cornelia Funke (Tintenherz,Tintenblut und Tintentod)? Nein? Sie hat einen Brief für eine Flaschenpost geschrieben und KulturgartenNRW aus den USA zugeschickt. Aber nicht nur Frau Funke hat für die Flaschenpost geschrieben, vielmehr Andreas Föhr, Björn Freitag oder Otmar Alt wollten nicht abseits stehen. Insgesamt haben sich 17 prominente Persönlichkeiten beteiligt. Der Landrat des EN-Kreises Olaf Schade und sämtliche Bürgermeister*innen des EN-Südkreis haben zur Feder gegriffen um einen Flaschenpostbrief zu schreiben. Sie haben sich auch monitär für diese Aktion eingesetzt. Es sind einige Briefe zusammen gekommen die sie für die Hoffnungsflotte des Vereins Sunshine4kids e.V. mittels Spende erwerben können um diese Flaschenpost der nächsten Hoffnungsflotte mit zu geben, damit diese Flaschen im IJsselmeer versenkt werden. Einige Briefe werden durch den/die Moderator*innen vorgelesen. Vielleicht inspirieren die Texte und die Besucher wollen eigene Texte schreiben. Warum nicht. Flaschen und die notwendigen Schreibutensilien sind vorhanden.Gegen eine Spende werden auch diese Flaschen mit genommen und dem Meer übergeben.

vlnr. Künstlerischer Leiter Leo Theater Marc Neumeister, Schwelmer Bürgermeisterin Gabriele Grollmann, Christiane Köhne, Linde Arndt und Vorsitzender des Vorstandes Michael Lindermann

Alle Gelder kommen dem Netzwerk für Menschen mit geistiger Behinderung Lebenshilfe e.V. und dem Projekt für traumatisierte Kinder sunshine4Kids e.V. ohne Umwege zu Gute. Mit diesem Geld werden die Geschwisterkinder der geistig behinderten Kinder des Lebenshilfenetzwerkes einen Tag auf Entdeckungstour in das Musical Starlight Express (Musik von Andrew Lloyd Webber), Bochum gehen. Einmal die Stars hautnah Backstage erleben, wer wollte das nicht. Weitere Kinder werden mit der nächste Hoffnungsflotte in See stechen und die Flaschen aus der Vorstellung mit nehmen.
KulturgartenNRW hat es sich zur Aufgabe gemacht den sozialen Aspekt der Hilfe, mit den Mitteln der Kultur und Kunst zusammen zu bringen. Dadurch werden finanzielle Mittel frei, die es den Institutionen erlaubt außerhalb ihres normalen Budgets Aktionen durchzuführen, die die Teilnehmer dieser Aktion Kraft schöpfen lässt. Die Besucher tun gutes und werden dabei noch unterhalten. Was will man mehr?
Ach ja, und dann gibt es noch Anke die die Besucher empfangen wird und den drei Moderatoren, Gregor Hillisch, Christiane Köhne und Linde Arndt, beiseite steht.

 

Informationen:

Benefiz-Veranstaltung „Flaschenpost“
präsentiert vom KulturgartenNRW e.V.

Sonntag dem 27.Mai 2018, 18:00 Uhr (Einlass: 17:00 Uhr)
in der
Städtischen Sparkasse zu Schwelm
Hauptstraße 63, 58332 Schwelm

 

Internet: http://www.kulturgarten.nrw

Falls sie dieses Projekt unterstützen wollen:
Konto Nr. 93302 / KulturgartenNRW e.V.
Stichwort: Flaschenpost
Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld
IBAN DE70 4545 1060 0000 0933 02 BIC
WELADED1ENE

.

.

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik und KulturgartenNRW e. V.

.

.

.

.

 

 

Der Benefiz-Katalog ist fertig

 Der Katalog “Flaschenpost” zur Benefizveranstaltung ist fertig.

 Wer schon einmal gucken möchte:

.
.
.
.
.

Slammen für die Flaschenpost

Sie sind jung, dynamisch und sehr kreativ. Wortgewandt, sensibel, feinfühlig, verantwortungsbewusst und überaus ideenreich und sehr authentisch.

Am 27. Mai stehen sie live auf der Bühne vor dem Standmikrofon und treten im literarischen Wettstreit gegeneinander an.  Ihr einziges Requisit sind einige Zettel welche die von ihnen selbst verfassten Texte enthalten,  mit welchen sie um die Gunst der Zuschauer bzw. -hörer buhlen.
Sie haben das Thema “Flaschenpost” aufgegriffen, welches jede der Teilnehmerinnen auf ihre ganz persönliche Art interpretieren und präsentieren wird.

Poetry-Slam ist Kult. Sie fordern sich gegenseitig heraus mit  facettenreichen Wortgefechten – und das Publikum wird mit ins Geschehen eingebunden, da es die Jury stellt.
Wer wird überzeugen und Sieger sein? Oder gehen gar drei Sieger aus dieser Inszenierung hervor? Es bleibt spannend.

 

Lisa Thiel 17 Jahre

 

 

Lisa geht zum Märkischen Gymnasium, Schwelm.

Seit knapp 2 Jahren ist sie auf den Bühnen des Ruhrgebietes und Umgebung mit ihren Poetry-Slam-Texten unterwegs und stellt sich den Herausforderungen  bereits  längst etablierter Performer der Szene.

Oftmals ist sie auch als Gast bei Konzerten mit Ihren Textbeiträgen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sahdia Schierer, 21 Jahre

Sahdia hat nach ihrem  Abitur am Bertha-von-Suttner Gymnasium in Oberhausen eine Ausbildung begonnen  und ist jetzt auf dem Robert-Schuman-Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung.

Ihre ersten Wettbewerbe hat Sahdia bereits in Essen und Wuppertal mit Bravour und großem Beifall bestritten und demnächst steht ein weiterer Auftritt noch in Wuppertal an.

 

 

 

 

 

Alica Wetzold, 18 Jahre

 

Alica geht in Ennepetal zum  Reichenbach-Gymnasium. Obwohl sie bisher keine eigenen Erfahrungen mit Poetry-Slam hatte, war sie sofort begeistert und spontan dabei, ihre Texte zu verfassen und dem Publikum unserer Vernissage zu präsentieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

KulturgartenNRW ist stolz, seinen Besuchern so starke Mädels zu präsentieren, die kein Lampenfieber kennen – oder wenn es denn doch der Fall sein sollte – sich nicht in die Flucht schlagen lassen.

.

.

.

Einladungen zur Benefizveranstaltung "Mit den Händen sehen"

Sie sind da . . .

. . . die Einladungen zur Benefiz-Veranstaltung. Tolle Arbeit aus Niederösterreich, unser Layout nachträglich noch mit Brailleschrift für Blinde zu vervollständigen. Es ist schön, mit verlässlichen Partnern zusammen arbeiten zu können.

Und für alle, die wissen möchten, was der eingedruckte Text bedeutet: “Einladung zur Vernissage “Mit den Händen sehen” am 29.10.2017  11:30 Uhr im Foyer des Rathauses Gevelsberg
Mehr unter www.kulturgarten.nrw/einladung“.

Einladungen zur Benefizveranstaltung "Mit den Händen sehen"

Mit Herzblut dabei

Nachdem wir die zur Ausstellung “Mit den Händen sehen” festgelegten Originale im Katalog veröffentlicht haben, möchten wir natürlich auch gerne die Künstler und Mitglieder vorstellen, die an diesem Projekt beteiligt sind.  Wir halten hier die Reihenfolge des Kataloges ein.
Jeder Einzelne von diesem Projektteam ist mit vollem Herzblut bei der Sache um die Veranstaltung für alle zu einem vollen Erfolg zu führen.

Nun kommt es nur noch auf SIE, auf unsere Besucher an.

 

Ulla Schönhense,
Dortmund

Ingeborg Resing,
Münster-Nienberge

Gisela Küppers-Reitzki,
Dortmund

Linde Arndt,
Ennepetal

Gregor Hillisch,
Gevelsberg

Bettina Brökelschen,
Dortmund

Cornelia Bildheim,
Gevelsberg

Pia Bohr,
Dortmund

Jochen Egbers,
Düsseldorf

Peter Bildheim,
Gevelsberg

 

Jürgen Gerhardt,
Ennepetal [Organisation]

Suna Belek,
Ennepetal (Organisation]

Sabine Dieckerhoff,
Dortmund [Organisation]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dankbar für diese Anerkennung

Landtagspräsidentin Carina Gödecke Foto: © Linde Arndt

Landtagspräsidentin Carina Gödecke
Foto: © Linde Arndt

Es ist noch nicht lange her, da haben wir Euch andeutungsweise gesagt, daß wir hohen Besuch des Landtages bekommen. Nun, da das Grußwort für unseren Katalog gerade eingetroffen ist und uns die Teilnahme für den 27.11.2016 – 1. Advent – für die Zeit von 12:00 bis ca. 14:00 Uhr nochmals bestätigt wurde, wollen wir das Geheimnis lüften und Euch einweihen.

Wir sind stolz und glücklich, dass sich die Präsidentin des Landtages NRW – Frau Carina Gödecke – unserer Benefiz-Auktion für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Emmaus anschließt um die Veranstaltung im Industriemuseum Ennepetal mit ihrer Anwesemheit zu adeln und ebenfalls die Wichtigkeit dieser Organisation zu betonen.

Wir alle wollen mehr Transparenz – nicht nur für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst unserer Städte, sondern grundsätzlich für die so unermesslich wichtigen Organisationen, wo Menschen uneigennützig Menschlichkeit im Ehrenamt ausüben und unschätzbare Hilfe für Familien mit Kindern- und Jugendlichen leisten, die mit lebensverkürzenden Krankheiten konfrontiert werden.

Jeder, der an unserer Seite steht, leistet einen Beitrag für diese, unsere gemeinsame Welt. DANKE an alle – DANKE auch an die Kunst, die mit ihrem Einsatz nicht abseits stehen will.

Wir freuen uns auf den 1. Advent und auf Euch/SIE.

Linde Arndt für alle, die mit uns diesen Weg gemeinsam gehen.