Das wäre „der Hammer“

Hört Ihr wie der Sekundenzeiger unaufhaltsam Tac, Tac, Tac  sich zu Minuten, Stunden, Tagen formiert? Wie das Datum 27.11.2016 – unsere gemeinsame SUPERVISION – immer greifbar näher kommt?
Wird sich das erfüllen, was so viele Beteiligten, wie die Künstler, Hospizmitarbeiter, Kinder und Familien, Politiker und Geschäftsleute und sonstige Beteiligte  hoffen? Wird in diesen wenigen Tagen der Kreis der mitfiebernden und in knisternder Spannung lebenden Mitbürgern sich noch erweitern und wird – ja wird sich die „Vision 100“ ganz erfüllen?

Sollte es möglich werden, dass  der Herzenswunsch ganz vieler dieser Personen Wirklichkeit wird und so viel zusammenkommt, dass das Hospiz Emmaus sich für Ihre „Gäste“ (so nennt man die betroffenen und betreuten Familien) einen Therapie-Hund leisten könnte?

– Das wäre der Hammer  –

 

Ja, das wäre wunderbar, denn damit könnte man gleich bei ganz vielen Familien Gutes tun.

 Auch Kuscheln ist wichtig. Hund Alex genießt die Streicheleinheiten von Emily. Quelle: Sven Janssen


Auch Kuscheln ist wichtig. Hund Alex genießt die Streicheleinheiten von Emily.
Quelle: Sven Janssen

Wie viele Kinder könnte man damit glücklich machen.

Der Sonntag wird Gewissheit bringen.

.

Linde Arndt  und  alle Gärtnerinnen und Gärtner der Kultur in NRW
Auf dass es sich lohnt, für andere aufzustehen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.