Schaut doch mal durchs Schlüsselloch

 

Wenn am 29.10.2017 die Besucher zur Inklusionsausstellung ins Rathaus kommen, ahnt keiner, welche Vorbereitungen für diese Ausstellung notwendig sind.

Wir möchten Euch daher einen kleinen Einblick gewähren.

Bei einer üblichen Kunstausstellung werden Exponate durch eine Jury ausgewählt, im Ausstellungsraum aufgehängt oder auf Staffeleien präsentiert, neben den Werken kleine Infoschildchen über Künster / Maße / Technik / evtl. noch Preis oder Hinweis auf einen Katalog gegeben und gut ist es.

KulturgartenNRW präsentiert Gemälde und Skulpturen von im NRW-Raum heimischen, anerkannten Künstlern, die bereit sind ihre Werke, die sonst in Galerien, auf Vernissagen oder anderen Kunstausstellungen den Besuchern angeboten werden, zu berühren, zu erforschen, nicht nur optisch, sondern mit allen Sinnen zu erleben.

Da wir hier auch Sehbehinderten, insbesonderen blinden Menschen die Möglichkeit geben möchten mit Kunst im wahrsten Sinne des Wortes in „Berührung“ zu kommen, fallen doch einige Mehraufwendungen an, wenn es denn für alle ein Erlebnis werden soll.

So haben 10 Künstler ihre Werke zur Verfügung gestellt.

Sabine Dieckerhoff und Linde Arndt haben die Bilder erforscht, um dafür die Texte festzulegen, die in der Ausstellung über Audioguides für die Besucher ausgegeben werden.

Gabriele Kotysch, Hagen (selbst schwer sehbehindert) wurde uns vom Blinden- und Sehbehindertenverband Hagen zur Seite gestellt und ist mit uns nach Dortmund gefahren um mit geschlossenen Ausgen einige Werke auf ihre Weise zu erforschen und uns noch einen Input zur Formulierung der Texte zu geben.

Diese Texte sind dann an unsere Ko-Partner Kris und Ramona Köhler, Wetter, ausgegeben worden, die in ihrem Tonstudio diese Informationen ins mp3-Format übertragen.
Dann gehen diese Anfang kommender Woche an unseren wunderbaren Unterstützer, Herrn Schwarz von Kulturaufnahme in Erfurt, der damit die Audioguides bestückt. Er wird persönlich zur Vernissage mit 20 Audio-Geräten aus Erfurt anreisen um diese vor Ort an die blinden Besucher auszugeben.

Danke an alle Beteiligten und vor allem Herrn Schwarz von

 

,

,

,

,

,

 

Einladungen zur Benefizveranstaltung "Mit den Händen sehen"

Sie sind da . . .

. . . die Einladungen zur Benefiz-Veranstaltung. Tolle Arbeit aus Niederösterreich, unser Layout nachträglich noch mit Brailleschrift für Blinde zu vervollständigen. Es ist schön, mit verlässlichen Partnern zusammen arbeiten zu können.

Und für alle, die wissen möchten, was der eingedruckte Text bedeutet: “Einladung zur Vernissage “Mit den Händen sehen” am 29.10.2017  11:30 Uhr im Foyer des Rathauses Gevelsberg
Mehr unter www.kulturgarten.nrw/einladung“.

Einladungen zur Benefizveranstaltung "Mit den Händen sehen"

SAFE THE DATE – 29.10.2017 11:30 Uhr

“Mit den Händen sehen“

Es geht um mehr als eine Kunstausstellung. Exklusiv im EN-Kreis findet eine Inklusions- und Benefizveranstaltung statt, in einer Kommune, die jederzeit dafür offen ist, trotz klammer Geldsituation, die Kultur nicht untergehen zu lassen. Einer Stadt, die sich als familienfreundliche Stadt behauptet, die Demokratie lebt und offen ist für die Belange aller Bürger. Hier wird das Rathaus zur Begegnungsstätte von Blinden, Sehbehinderten und normal sichtigen Bürgern und Gästen aus dem ganzen EN-Kreis, die Kunst auf einer außergewöhnlichen Ebene erfahren dürfen.

Gevelsberg hat den ersten Schritt gemacht und KulturgartenNRW hat die Vision, derartige oder ähnliche Inszenierungen auch in anderen Städten in NRW zu verorten.

Kultur ist für alle Menschen da!

Am 12.10. ist Pressekonferenz im Gevelsberger Rathaus – ab dann erhalten Sie weitere Infos, auch über die Print-Medien, zu unserem Projekt.

Eine geht, ein anderen übernimmt in Dortmund

v.l. Kulturdezernent Jörg Stüdemann und Tobias Ehinger Foto: Linde Arndt

[jpg] Bettina Pesch Verwaltungsdirektorin des Dortmunder Theaters, geht nach Magdeburg. Die Personalie war deshalb notwendig gewesen, weil Frau Pesch, die als Spezialistin für eine Sanierung, Erweiterung eines Theaters im laufenden Betrieb 2006 eingestellt wurde, absehbar, die Sanierungsarbeiten 2017 beenden wird.

Gemäß Aussage des Kulturdezernenten Jörg Stüdemann hat Frau Pesch hervorragende Arbeit geleistet. Sie hat sich aber nicht immer Freunde gemacht, indem die terminlich ambitionierten Arbeiten doch für viele Beteiligten nicht immer stressfrei abgelaufen waren. Es waren nicht vorhersehbare bauliche Probleme, die den Endtermin für die Bauarbeiten in Frage gestellt hatten. Frau Pesch löste diese Probleme jedoch mit Bravour und wird wie vorgesehen den Bau 2017 übergeben. Das die Spartenleiter des Theaters durch die Eingriffe genervt sind, ist sicher verständlich.

Nur, das Theater Dortmund hatte jetzt ein Personalproblem, es fehlte ein Direktor der das ganze Theater, immerhin gibt es fünf Sparten, führend zusammen hält. Normalerweise hätte die Stadt Dortmund eine europaweite Ausschreibung für diese Personalie auf den Weg bringen müssen. Eine im Theater zusammengesetzte Findungskommission kam relativ schnell auf Tobias Ehinger, der als Ballettmanager von Direktor und Chefchoreograf Xin Peng Wang hervorragende Arbeit leistete. Der Rat der Stadt Dortmund gab in nicht-öffentlicher Sitzung (13.Juli) sein ok für diese Personalie.

Tobias Ehinger Foto: (c) Linde Arndt

Tobias Ehinger (Jahrgang 1973) ist seit 2004 in Dortmund, seine Vita liest sich, als wenn er die 24 Stunden Begrenztheit des Tages überwunden hat.

Ehinger studierte an der John-Cranko-Akademie Stuttgart, am Konservatorium der Künste in Prag, der Academie Princesse Grace in Monte Carlo und an der Hochschule für darstellende Kunst Heidelberg-Mannheim, wo er 2000 mit Diplom im Klassischen und modernen Tanz abschloss.

In Dortmund  war er für den Spielbetrieb organisatorisch und wirtschaftlich verantwortlich als auch für die Konzeption der eigenen Sparte Ballett. Neben diesen recht umfangreichen Aufgaben nahm Ehinger auch die Umsetzung des Ballettzentrums Westfalen, des Seniorentanztheaters, des integrativen Jugendprojektes „Schoolmotions“, der Sommerakademie, des Jugendtanztheaters und des NRW-Juniorballetts wahr. In dieser Zeit leitete er insgesamt 26 Ballettgalas sowie internationale Gastspielreisen und Kooperationen.

Außerhalb des Hauses übernahm Tobias Ehinger:

  • die Produktionsleitung für „Der Traum der Roten Kammer“ für das     Cultural Center in Hongkong,
  • „Sacre de Printemps“ für das Chinesische Nationalballett,
  • „Orpheus“    für die Gluck Opernfestspiele Nürnberg,
  • „Hamlet“      für das Royal Swedish Music Festival,
  • „The Piano“ für die Kulturhauptstadt Pilsen
  • sowie die künstlerische und organisatorische Leitung von Ballettgalas in Hongkong, Sankt Petersburg, Moskau, Helsinki, Tallinn und Minsk.
  • Von  2003 bis 2008 war er als Vorsitzender der Tanzbrücke e.V. tätig,
  • zudem          für einen Kulturaustausch in Form von Gastspielen zwischen der Deutschen Oper am Rhein, dem Theater Bonn, dem Aalto Theater Essen,  dem Theater Dortmund sowie den Nationaltheatern Prag, Brünn und Bratislava verantwortlich.

Als der Kulturdezernent Jörg Stüdemann den Chefchoreografen Xin Peng Wang ansprach, ob er sich vorstellen könnte das Tobias Ehinger die Stelle als geschäftsführender Theaterdirektor einnehmen könnte, wollte Xin Peng Wang dem Aufstieg von Tobias Ehinger nicht im Wege stehen. Der Weg war frei für Tobias Ehinger um die Stelle einzunehmen. In einem längeren Gespräch gewann der Kulturdezernent Jörg Stüdemann Ehinger für diese neue Stelle. Das Gute daran, damit ist im eigenen Haus mit dieser Beförderung ein Signal gesetzt worden, welches zukünftige Befördeungen auch bei anderen nicht ausschließt.

Tobias Ehinger im Gespräch mit EN-Mosaik Foto: Linde Arndt

Ehinger muss nicht viel dazu lernen, denn er kennt als Manager alle Ecken des Theaters, hat die besten Beziehungen zu den anderen Spartenleitern und den Führungskräften im Hause. Er ist national und international bestens vernetzt, hochkommunikativ und arbeitet bestens in einem Team, kann in kürzester Zeit planen, organisieren und umsetzen. Für das Theater Dortmund ist Tobias Ehinger ein personeller Glücksfall. Zukünftiger Schwerpunkt wird die kommunikative Übermittlung des Produktes Theater in die Stadt und seine Umgebung sein. Durch seine weitreichende Vernetzung wird er sich weiterhin inspirieren lassen, um dann Impulse für das Dortmunder Theater einzubringen. Durch seine leichte Auffassungsgabe und Umsetzungsfähigkeit, verbunden mit einem hohen Grad an Motivationsmöglichkeiten, bietet er ein weites Feld, um Menschen für das Theater Dortmund zu gewinnen.

Tobias Ehinger wird ab Oktober 2017 die Stelle im Theater Dortmund einnehmen.

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik und KulturgartenNRW aus Dortmund

.

.

.

.

.