Das Geheimnis wird gelüftet

Die Story

Elvis  meets the Beatles

Klaus und Christina Voormann Foto: (c) Linde Arndt

Klaus und Christina Voormann Foto: (c) Linde Arndt

Klaus Voormann: „Nachdem ich die Illustrationen   zu dem Buch Hamburg Days beendete hatte, erhielt ich einen höchst interessanten Auftrag von einem großen deutschen Zeitschriftenverlag in München. Auf Anregung meines Freundes, des Fotografen Fryderyk Gabowicz, sollte ich zwei Bilder eines legendären Treffens im Rock­Olymp anfertigen: Am 25. August 1965 begegneten sich erst- und letztmalig die Giganten der Musikszene: Elvis Presley und die Beatles.

Unter strengster Geheimhaltung fand das Ereignis in den privaten Räumlichkeiten der Presley-Villa in Bel Air, Perugia Way 525, statt und nicht, wie oft angenommen, in Graceland. Von diesem Treffen gibt es keine Fotos, Interviews, Tonbänder oder Filmaufnahmen. Dies war ausdrückliche Bedingung beider Parteien. Abgesehen von Chris Hutchins, der den Einfall dazu hatte, durften keine Journalisten oder sonstigen Medienleute anwesend sein, lediglich ein paar geladene Freunde, Manager, Bodyguards und die »Memphis Mafia «.

Mein Auftraggeber wollte, dass ich mehrere Motive dieses Geheim­ treffens  nach  Angaben  authentischer  Zeitzeugen  fotorealistisch  malte, um  einen Eindruck zu vermitteln,  wie es tatsächlich    gewesen

war. Es folgte ein Jahr intensiver Recherche, und als langjähriger Aktiver der Musikszene und Freund der Beatles war es nicht schwer, Zugang  zu diversen  Beteiligten  zu  bekommen.

Da es sich bei den geplanten Bildern wieder um Fotorealismus handelte, musste ich genau wissen: Wie sah das Haus von innen und außen aus, was hatten die Herrschaften an, wer  war  überhaupt  alles dort. Zusammen mit Christian Eckart, einem Musikjournalisten, der zufällig kurz bevor ich den Auftrag bekam, eine  Elvis-Presley-Film-dokumentation produziert hatte, setzte ich Christina an, alles über das Ereignis ausfindig zu machen.

Sie spielte wie so oft Sherlock Holmes, eine Rolle, die ihr immer schon auf den Leib geschnitten war.“

. . . . .


 

Auszug aus dem Buch -Klaus Voormann- „Warum spielst du Imagine nicht auf dem weißen Klavier, John“

www.heyne.de  ISBN 3-453-87313-0


Das Werk
pool-Repo1

Von dem durch Klaus Voormann erstellten Bild

„Elvis Meets The Beatles, Playing Pool“

gibt es u.a. auch das aus dem Bestand der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld  auf  der Veranstaltung am 3.4.2016 im Industriemuseum Ennepetal in einer Sonderauktion zu versteigernde limitierte und signierte Art-Print-Original in einer Größe von  B 80 x H 110 cm.
Und hier die Besonderheit – das bei 700 Euro liegende Werk geht mit einem Wert von 500 Euro an den Start. Dieses Original wird nicht durch den Auktionator versteigert, sondern Interessierte haben hier die Möglichkeit sich über einen am Tisch neben dem Bild liegenden Zettel anzumelden und sein Höchstgebot einzufügen und diesen Zettel anschließend in die dafür aufgestellte Plexiglasbox einzuwerfen.
Um ca. 15:00 Uhr werden die Zettel ausgewertet und anschließend der Erwerber ermittelt.

.

.

.


 

​Benefiz-Auktion am 3. April ab 10 Uhr im Industriemuseum in Ennepetal

miks-1

2/3/2016

Bildv.l.: Martina David, Johannes Dennda, Petra Backhoff, Linde Arndt, Schirmherrin der Veranstaltung Imke Heymann

„Kindern durch Kunst helfen“ ist das Motto dieses besonderen Gemeinschaftsprojektes. Kulturgarten NRW-Initiatorin Linde Arndt übernimmt als Kuratorin der Veranstaltung eine der Hauptaufgaben.
​ Gemeinsam mit dem Kinderschutzbund als Veranstalter, Johannes Dennda von der Sparkasse Ennepetal als Ko-Partner und dem Industriemuseum als Veranstaltungsort verstand es die Künstlerin ein vielversprechendes Event ins Leben zu rufen.
36 Künstlerinnen und Künstler helfen Kindern in Ennepetal indem sie eins ihrer Kunstwerke für die Auktion spenden. Die ersteigerten Beträge fließen allesamt in die Arbeit des Kinderschutzbundes Ennepetal. „Wir werden mit dem Geld schnell und unbürokratisch dort helfen können, wo sofortige Unterstützung notwendig ist. Angefangen bei einer ordentlichen Grundausstattung der Kinder für Schule und Sport“, so Petra Backhoff.
Besonders beeindruckt zeigt sich die Kuratorin von der hohen Zahl ehrenamtlicher Helfer. „Uns erreichten unzählige Angebote nach Mithilfe für unser Vorhaben. Angefangen bei tatkräftiger Unterstützung beim Aufbau, über Dekorationen bis hin zur Leihgabe von Staffeleien war alles dabei. Viele Dinge dabei ergeben das ganze Puzzle; ein großes WIR“, so Linde Arndt.
Nicht nur die Künstler verzichten auf ihr Honorar, auch Auktionator Werner Hahn wir honorarfrei sein Bestes geben. Neben den Werken der bereits etablierten Künstler aus der Region werden auch sechs Werke verschiedenster Newcomer an der Auktion teilnehmen, welche eben erst auf dem Weg sind sich in der Kunstszene einen Namen zu machen.
Außer einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm wird eine Überraschung der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld für Unterhaltung und Nervenkitzel sorgen: Zur Versteigerung kommt ein Objekt, welches seinen Weg gewiss auch in internationale Auktionshäuser gefunden hätte – wäre da nicht das Ennepetaler Industriemuseum! Man darf gespannt sein…
Für weitere Informationen zur Veranstaltung und den Werken der Künstler genügt ein Klick auf unser Foto der Akteure…

Ein leerer Magen bedeutet mehr als nur Hunger, auch in Ennepetal

EMO-Header
————————————————————————————————————————————-

v.l. Bürgermeisterin Imke Heymann, Petra Backhoff (Vorstand DKSB Ennepetal) Johannes Dennda (Marketingleiter Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld), Linde Arndt (Journalistin/Kuratorin der Auktion) Foto: Archiv EN-Mosaik

v.l. Bürgermeisterin Imke Heymann, Petra Backhoff (Vorstand DKSB Ennepetal) Johannes Dennda (Marketingleiter Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld), Linde Arndt (Journalistin/Kuratorin der Auktion) Foto: Archiv EN-Mosaik

[jpg] Rund 3 Millionen Kinder leben in Armut. Wobei die Zahl mal mehr oder weniger groß ist, wenn sich die Verfasser der Studien über den Armutsbegriff einigen würden. Kinder gehören keiner Nation an, sie sind einfach nur Kinder. Kinder nach inländischen und ausländischen zu selektieren bedeutet doch nur, dass die inländischen Kinder erzogen werden, andere Kinder auszugrenzen.

Aber, und das ist unstrittig, die Folgen der Kinderarmut sind für die Gesellschaft schädlich; denn Kinderarmut bedeutet schlechte Bildung, mangelhafte Gesundheit und wenig Selbstvertrauen, letztendlich können die Kinder im Erwachsenenalter ihren Lebensunterhalt nicht selber erwirtschaften.“Materielle Unterversorgung und fehlende soziale Teilhabe sind eine schwere Hypothek, mit der Kinder ins Leben starten“, sagt Stiftungsvorstand Dr. Jörg Dräger von der Bertelsmann Stiftung. Demzufolge legt eine Befragung der Bertelsmann Stiftung offen, dass das staatliche Unterstützungssystem Armut nur unzureichend auffange. Unterscheidet man in den Studien zwischen inländischen und ausländischen i.S. von allochthoner Bevölkerung, so erkennt man große Benachteiligungen des ausländischen Bevölkerungsanteils.

Es gilt also das staatliche Unterstützungssystem mit Privatinitiativen zu ergänzen und darüber hinaus mit den staatlichen Stellen zu kooperieren um die Zielvorstellung, Kinderarmut signifikant zu senken aber auch die Folgen dieser Armut zu mildern, nicht in Frage zu stellen.

 

Werner Hahn Foto: (c) Linde Arndt

Werner Hahn Foto: (c) Linde Arndt

Eine ungewöhnliche und lobenswerte private Initiative stellte sich in Ennepetal vor. Unter der Leitung von Petra Backhoff, Vorstandsmitglied des Kinderschutzbundes Ennepetal, Linde Arndt, freie Journalistin und Kuratorin der Ausstellung, Johannes Dennda, Marketingleiter der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld fanden sich 36 Künstler zusammen, spendeten eines ihrer Kunstwerke, welche am 3. April 2016 im Industriemuseum Ennepetal versteigert werden sollen. Diese Auktion wird unter dem Titel “ Kindern durch Kunst helfen!“ geführt. Es sind 30 anerkannte Künstler im bergisch/westfälisch/märkischen Bereich, die auf dem Kunstmarkt schon einen Namen haben und 6 angehende Künstler – in dieser Auktion „Die jungen Wilden“ genannt. Aber nicht nur das beeindruckt, vielmehr werden die Exponate mit einem Eröffnungswert von 50,– Euro versteigert. Der/die meistbietende bekommt den Zuschlag.Wobei als Auktionator der Hagener Regisseur, Intendant, Schauspieler, Sänger des Kinder- und Jugendtheater LutzHagen gewonnen werden konnte. Nebenbei, das LutzHagen (#lutz15 für die Twitternutzer), feiert sein 15 jähriges Bestehen mit einem Festival vom 4. März bis 24. März, Spielort ist Bandstahl Schulte, Hagen-Kabel. Zurück zur Versteigerung.

Monika Klemp vor ihrem Original "Häuser in der Toscana" Collage: Linde Arndt

Monika Klemp vor ihrem Original „Häuser in der Toscana“ Collage: Linde Arndt

So werden die künstlerischen Exponate am 3. April 2016 im Industriemuseum, Neustraße 53, 58256 Ennepetal ab 10:00 Uhr dem Publikum zugänglich sein. Ab 11:00 Uhr beginnt die Versteigerung, wobei Grußworte der Bürgermeisterin der Stadt Ennepetal Imke Heymann und Petra Backhoff vom Vorstand des Kinderschutzbundes Ennepetal, die Auktion eröffnen werden. Bürgermeisterin Imke Heymann, die auch Schirmherrin der Veranstaltung ist, ist für diese Unterstützung sehr dankbar und zieht den Hut vor der Leistung der Organisatoren und Künstler. Petra Backhoff, Mitglied des Vorstandes im Kinderschutzbund Ennepetal, erinnert an die Hilfe zu der wir alle

"Kaspar" Kalligraphie von Ulla Zymner

„Kaspar“ Kalligraphie
von Ulla Zymner

aufgerufen sind. “Wir können da helfen, wo Hilfe nicht ankommt”, so Frau Backhoff. Und weiter sagte Frau Backhoff auf eine Frage,, wir kooperieren auch mit der “Tafel” in Voerde und bilden eine fehlende Masche im sozialen Netz ab. Die Fotojournalistin und Kuratorin findet, dass die Künstler inzwischen eine Gemeinschaft von Helfenden darstellen, die sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst sind. Der Leiter der Marketingabteilung der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld unterstützt gerne diese Aktion, die einmal mehr das soziale Engagement der Sparkasse zeigt.

Es gibt aber auch noch ein Geheimnis, welches am 3. April gelüftet wird. Nur eines hierzu, es wird auch eine Spezialversteigerung geben, wobei das Objekt der Versteigerung sich auch ohne Probleme durch das berühmte Auktionshaus Christie’s versteigern ließe. Im Vorfeld hat diese Auktion schon Kreise gezogen, so freuen sich Bundestagspräsident Norbert Lammert und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft über diese außergewöhnliche Auktion, die einmal mehr zeigen, wozu unsere Gesellschaft fähig ist.

Als Rahmenprogramm wird die Kinder- und Jugendband „Groovie Movies“ auftreten, Wim Wollner wird mit dem Saxophon den musikalischen Hintergrund darstellen. Unterstützt wird die Veranstaltung auch von acht ehrenamtlichen Helfern der ruhrVOLUNTEERs e.V. Eine äthiopische Kaffeezeremonie wird dem Besucher ein etwas anderes Kaffeefeeling vermitteln. Aber, keine Sorge, es wird auch noch den ganz normalen Kaffee und Kuchen geben, so dass der Besucher sich ganz dem Gefühl hingeben kann, etwas Gutes getan zu haben.

Erwähnentswert ist noch, das bei der Veranstaltung auch Betty, daß Spendenschwein vor Ort ist. Nicht jeder hat Platz für ein Kunstwerk, aber viele kleine Spenden sind auch eine große Hilfe. Darüberhinaus gibt es ja noch das Spendenkonto des Deutschen-Kinder-Schutzbundes e.V., Ortsverband Ennepetal, wo man mit dem Kennwort: „KINDERN DURCH KUNST HELFEN!“ ebenfalls ein gutes Werk tun kann. Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld
BIC: WELADED1ENE IBAN: DE 59 4545 1060 0000 0643 03 [Spendenquittung ist möglich].

 

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik aus Ennepetal

.

.

.

.

.